Blog & Neuigkeiten

2 Gedanken zu „Blog & Neuigkeiten

  1. Moin moin zusammen,
    ich habe einen schwarzen Merens Wallach bei dem ich nun seid mitte des Jahres das ganze Prozedere mir Hepa KPU, Darmsanierung Spirulina Prodic Flohsamen usw durchgemacht habe. Er steht in einem Offenstall wo er 24 Stunden Heu zur Verfügung hat und er ist der Herdenboss.
    Das einzige was mich sehr befremdet trotz guter Haltungsbedingungen und dem ganzen was ich oben beschrieben habe hat er immer noch Kotwasser und ich bekomme es nicht weg 🙁 kann mir jemand was dazu sagen?

    MfG

    Gabriele Härer

    1. Liebe Frau Härer,

      das kann viele Ursachen haben. Zum Einen kann es sein, dass ein Pferd trotz bzw. gerade wegen der ranghohen Position Stress hat, denn eine solche Position muss verteidigt werden. Auch die Größe der eingestreuten Liegefläche bzw. ob sich das Pferd überhaupt hinlegt und wie lange hat einen Einfluss, ebenso die Heuqualität (Fasergehalt, Ligningehalt, Nährstoffgehalt, Schimmel- oder Bakterienbefall etc.).

      Aber selbst bei perfekten Haltungsbedingungen gibt es Pferde, wo man das Kotwasser nie ganz in den Griff bekommt. Das sind häufig „darmgestörte Pferde der zweiten Generation“. Hier hat die Mutter schon eine gestörte Darmflora gehabt, z.B. aufgrund der Fütterung von Heulage, Strukturmüslis, reichlich Pektinen (Karotten, Apfeltrester, Rübenschnitzel), reichlich Brot oder anderen darmstörenden Futtermitteln.

      Gerade bei Merens sollte man beachten, dass diese Pferde aus ariden Gebieten kommen. Für solche Pferde ist unser Weidegras und Heu praktisch schon wie dreimal täglich McDonalds! Die ideale Haltung wäre auf Magerrasen in Südhanglage mit dazu passendem Magerheu. Das ist in der Praxis bei uns eigentlich kaum machbar.

      Die erwachsenen Pferde stecken das manchmal noch relativ gut weg, haben vielleicht etwas Kotwasser, und Merens neigen gerne zu Lympheinlagerungen oder Maukeproblemen. Aber spätestens die Fohlen siedeln sich eine komplett falsche Darmflora an und es kommt von Anfang an zu Fehlgärungsprozessen. Da bei diesen Pferden falsche Keime in der Darmschleimhaut siedeln, bekommt man sie auch nie ganz gesund, weil man diese Keime nicht los wird. Man kann diese Pferde meist nur auf einem guten Niveau managen. Leider werden das immer mehr in unseren Breitengraden 🙁

      Um jetzt genau herauszufinden, warum es bei Ihrem Pferd nicht klappt mit der Darmstabilisierung, müsste man also genauer in die Vorgeschichte einsteigen (Aufzucht, Haltung und Fütterung der Mutter etc.) sowie die Haltungsbedingungen nochmal genauer unter die Lupe nehmen. Wenn Sie wollen, können wir das gerne machen, dann schicken Sie mir doch bitte gerne die komplette Geschichte Ihres Pferdes an futterberatung@sanoanimal.de und wir schauen, wo es „klemmt“.

      Mit herzlichen Grüßen
      Christina Fritz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.